Backofen - Beistellherd

Ein Beistellherd wird meistens zusätzlich zum eigentlichen Herd in der Küche untergebracht. Heute gibt es auch schon sehr schöne Kohleherde mit Panoramascheiben, die Sie wie einen Kamin ins Wohnzimmer stellen können. Einige Modelle verfügen auch über ein Warmhalte- und/oder Holzfach.

Besonderheiten
Einen Beistellherd können Sie nicht nur zum kochen sondern auch zum zusätzlichen heizen benutzen. Beistellherde werden, entgegen der heute gebräuchlichen Elektro- oder Gasherde, überwiegend mit Kohle oder Holz betrieben. Besonders aktuell sind heute Beistellherde im Retrolook, die ausschauen wie Omas alter Küchenherd. Es gibt sie in wunderschönen und verschnörkelten Designs, aber auch ganz schlicht und einfach.
Die Feuerstelle ist mit Schamott und/oder Speckstein ausgestattet.

Energieeffizienz
Die Energieeffizienz eines Kohleherdes hängt von mehreren Faktoren ab und kann nicht pauschal angegeben werden. Auf jeden Fall ist ein Beistellherd eine gute und kostengünstige Unterstützung der eigentlichen Heizanlage in einem Haus oder einer Wohnung. Anders als bei Elektrogeräten ist bei Kohleherden die Energieeffizienzklasse bei Kohleherden nicht angegeben.
Angegeben ist bei Kohleherden aber die kW-Zahl, die etwas über die Heizleistung des Herdes aussagt.

Preisklassen
Einen Kohleherd können Sie in unterschiedlichen Preisklassen finden. Eine große Rolle spielen hierbei Ihre individuellen Wünsche und die Ausstattung des Kohleherdes. Sie können einen Kohleherd für ein paar Hundert Euro, aber auch für ein paar Tausend Euro bekommen.

Hersteller
Bekannte Hersteller für Kohleherde sind zum Beispiel die Firma Wamsler, Oranier und Haas & Sohn.